Nächste Filme

 

 

Sonntag, 5. November 2017, 18:00 Uhr

Kurzfilmabend zum Thema “Hunger”

Unter anderen werden gezeigt:

  • „Das Floß“, 2004, 10 min,
  • “Rain is falling“, 2004, 15 min,
  • „Vom Kochen und Weinen“, 2005, 35 min…

 

Donnerstag, 16. November 2017, 20:00 Uhr

Kommen Rührgeräte in den Himmel?

Deutschland 2016, 94 Min., Regie: Reinhard Günzler, mit Laura Palacios

Rührgeräte

Die Schweiz-Peruanerin Carmen studiert Design im exotischen Thüringen. Nachdem ihr nagelneuer Mixer bei dem aufwühlenden Versuch, einen Kuchen zu backen, den Geist aufgegeben hat, entdeckt sie auf einem Jenaer Flohmarkt ein Rührgerät aus DDR-Zeiten.
Es leuchtet in grellem Orange, ist deutlich älter als sie selbst – und trotzdem noch tadellos in Form. Es heißt RG 28. Carmen ist von dem Rührer aus dem „Elektrogerätewerk Suhl“ fasziniert. Um hinter das Geheimnis seiner sagenhaften Langlebigkeit zu kommen, begibt sie sich auf eine Forschungsreise in die Welt der Gerätschaften. Sie fragt Konstrukteure und Technologen, Designer und Ökonomen, Historiker, Theologen und Psychologen:
In welchem Verhältnis stehen wir zu unseren Erzeugnissen? Und wie verändert sich diese Beziehung?

Die Dokumentation nähert sich diesen Fragen auf ungewöhnliche und sehr unterhaltsame Weise.

Mehr zum Film unter: Link

 

 

Sonntag, 3. Dezember 2017, 18:00 Uhr

How to change the world

Dokumentation von Jerry Rothwell, mit Bill Darnell, David Garrick (II), Bobbi Hunter, Kanada, Großbritannien, 2015, 1 Std. 50 Min.

How-to-change-the-world-Poster-Ausschnitt

Dokumentation über die Gründung von Greenpeace. Die Geschichte der Organisation beginnt 1971 vor der Küste Alaskas, wo eine Gruppe aus kanadischen Hippie-Journalisten, Fotografen, Musikern, Wissenschaftlern und amerikanischen Wehrdienstverweigerern mitten in einer Atomtestzone eine Protestaktion startet, von der bald die ganze Welt erfährt: Mit dem Fischkutter „Phyllis Cormack“ wollen die Aktivisten einen US-Atomtest stören und die Zündung der Bomben verhindern. Noch bevor die Gruppe das Testgelände in Amchitka erreicht, wird sie von einem Küstenwachschiff abgefangen und in den Hafen zurückgedrängt, dennoch sorgt die Aktion für riesige öffentliche Aufmerksamkeit. In den Jahren danach wird aus der kanadischen Keimzelle eine weltweite Umweltschutzorganisation, die mit halsbrecherischen Aktionen gegen Atomkraft und für Tierschutz eintritt. Schon früh gibt es aber auch interne Grabenkämpfe über die richtige Strategie und die angemessenen Mittel.

Einen Trailer gibt es hier: Link

Anschließend Diskussion mit Vertretern von Greenpeace Erlangen

 

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 20:00 Uhr

kein “Weitsicht ERlangen” Film

 

Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:00 Uhr

Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft

2017 ‧ Dokumentarfilm ‧ 1h 40m ‧ mit Al Gore

Al_Gore_immer_noch_eine_unbequeme_wahrheit

Der ehemalige US-Vizepräsident und Präsidentschaftskandidat Al Gore kämpft weiter gegen die Zerstörung unseres Planeten und warnt vor den drohenden Folgen der globalen Erwärmung. Elf Jahre nach “Eine unbequeme Wahrheit” bereist Gore die Welt, um zu dokumentieren, was sich seitdem verändert hat – im Guten wie im Schlechten: Auf der einen Seite steht etwa das bahnbrechende Klimaabkommen von Paris und die umweltfreundliche Technologie, auf die viele Länder in den vergangenen Jahren umgestiegen sind, auf der anderen Seite sind die globalen Veränderungen durch den Klimawandel jedoch noch größer geworden. Die Regisseure Bonni Cohen und Jon Shenk zeigen Gore auch dabei, wie er versucht, auf Politiker auf der ganzen Welt einzuwirken, oder wie er sich mit internationalen Klimaexperten austauscht.

Einen Trailer gibt es hier: Link

Anschließend Diskussion mit Vertretern vom Energiewende ER(H)langen e.V.

 

Der Eintritt zu den Filmen ist frei! Spenden sind trotzdem willkommen! =)

Wo?

E-Werk, Großer Saal
Adresse:
Fuchsenwiese 1
91054 Erlangen